Mediation

Mediationsverfahren, KonfliktberatungWir führen gemeinsam mit Ihnen Mediationsverfahren zur Lösung von Konflikten durch.

Was ist eine Mediation?

Eine Mediation ist ein außergerichtliches, nicht öffentliches Verfahren zur gewaltfreien Beilegung von Konflikten. Es ist meist preiswerter als gerichtliche Verfahren und vermeidet Reibungsverluste. Die Mediation ist ein Verfahren, an dem die streitenden Parteien, zwei oder mehrere gleichberechtigt beteiligt sind.

Wer entscheidet den Streit in einer Mediation?

Der Konflikt wird nicht von einem Gericht entschieden, vielmehr erarbeitet der Mediator gemeinsam mit den Beteiligten eine zukunftsorientierte, einvernehmliche Lösung. Ziel ist die Schaffung einer sogenannten win-win-Situation, aus der sämtliche,  zunächst streitenden Parteien Vorteile ziehen können.

Worin liegt der Vorteil einer Mediation?

Ein wesentlicher Vorteil liegt in den geringeren Kosten und dem kürzeren Zeitaufwand im Vergleich zu einem Gerichtsverfahren.

  • Gerichtsverfahren ziehen sich oft über mehrere Instanzen, sind langwierig und kostenintensiv. Beweise müssen erhoben werden, Sachverständige erstatten Gutachten, manchmal können notwendige Beweise nicht erbracht werden. Das birgt Risiken.
  • Jeder Konflikt erzeugt zudem Reibungsverluste. Minimieren Sie diese im Interesse der Wirtschaftlichkeit.
  • Die Informationen, welche Eingang in das Mediationsverfahren finden, bleiben vertraulich.
  • Die Mediation ist effizient und zukunftsorientiert.
  • In der abschließenden Mediationsvereinbarung können Lösungen vereinbart werden, welche in einem gerichtlichen Verfahren nicht ereicht werden können.
  • Eine Mediation hilft, die geschäftlichen oder persönlichen Beziehungen zwischen den Parteien wiederherzustellen, umzugestalten und für die Zukunft zu verbessern.
  • Die Beteiligten bestimmen Anfang, Ende und Inhalt des Verfahrens. Auch die Termine legen sie selbst fest.

Für welche Fälle eignet sich eine Mediation?

Sie eignet sich besonders dann, wenn die Betetiligten auch zukünftig miteinander in Kontakt stehen wollen oder müssen und die Lösung und den Lösungsprozess selbst mitgestalten wollen.

Klassisch werden in der wirtschaftlichen Mediation folgende Konflikte behandelt:

  • Konflikte zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, zwischen Mitarbeitern, Hierarchieebenen oder ganzen Abteilungen
  • im Gesellschaftsrecht Konflikte zwischen Gesellschaftern, Partnern, Eigentümern,und/oder Geschäftsführern
  • insbesondere in Familienunternehmen in Fragen der Unternehmensnachfolge
  • zwischen Geschäftspartnern

In privaten Bereich sind Hauptanwendungsbereiche der Mediation:

  • Auseinandersetzungen in Familien, insbesondere in Trennungssituationen
  • Erbschaftsauseinandersetzungen
  • Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern oder Hausverwaltungen
  • nachbarschaftliche Streitigkeiten

Gibt es eine Verfahrensordnung?

Nein, das Mediationsverfahren ist gleichwohl geprägt von unverzichtbaren Prinzipien:

  • Der Allparteilichkeit und Unabhängigkeit des Mediators; der Mediator dient beiden Parteien gleichermaßen, er ist nicht der Anwalt einer Partei oder der Richter über den Streit
  • Eigenverantwortlichkeit und Flexibilität der Parteien bezüglich Teilnahme, Ablauf und Inhalt des Verfahrens
  • Vertraulichkeit und Nicht-Öffentlichkeit
  • Ergebnisoffenheit des Verfahrens und der Verhandlungen
  • zukunftsorientierte Lösung unter Einbindung eines angemessenen Interessenausgleichs

Ist der Rechtsweg bei einer Mediation abgeschnitten?

Nein, die Mediation ist eine zusätzliche Möglichkeit, Konflikte zu lösen. Der Weg zu den Gerichten steht daneben offen. Es kommt auch vor, dass eine Mediation nach Einleitung gerichtlicher Schritte beginnt; nach Abschluss einer Mediationsvereinbarung wird von der Klage dann Abstand genommen.